Radebeul nicht mehr verkehrssicher

Veröffentlicht am 15.10.2014 in Ortsverein

Einen erheblichen Investitionsstau im Bereich der Verkehrssicherheit und bei der Sanierung von Straßen und Bürgersteigen konstatierte Stadtrat Thomas Gey am 13.10.2014 bei einer Informationsveranstaltung des SPD Ortvereins zum Thema "Wie sicher ist der Straßenverkehr in Radebeul?". Die Versäumnisse der Stadt seien an vielen Stellen zu sehen und es bedürfe eines Aktionsplans um diese so schnell wie möglich abzustellen, sagte Gey in Anwesenheit von Mitgliedern des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) und Radebeuler Bürgern.

 

Erkennbar sind die Probleme für jedermann, der sich durch die Straßen Radebeuls bewegt. So werde die Verkehrssicherheit an mehreren Kreuzungen und Einmündungen dadurch beeinträchtigt, dass selbst bei erst vor kurzer Zeit sanierten Straßen die Fahrbahnmarkierungen kaum noch sichtbar seien. Das betreffe z.B. die "Obi-Kreuzung" in Zitzschewig oder die Einmündung der Paradiesstraße in die Meißner Straße am Weißen Roß. Auch zahlreiche Verkehrsschilder seien fast bis zur Unkenntlichkeit verblichen oder beschmiert, so dass sie Ihren Zweck nicht mehr ausreichend erfüllen. Schließlich lasse der Straßenzustand erkennen, dass hier seit Jahren nicht mehr genügend getan werde. Der Vergleich zu anderen Städten wie Coswig oder Freital zeige das in erschreckender Form. Dies werde besonders dann deutlich, wenn man hinter den Radebeuler Ortsschildern auf wahre "Holperpisten" treffe.

 

Die Besucher der Veranstaltung begrüßten daher den aktuellen Antrag der SPD-Stadtratsfraktion, der diese Thematik aufgreift. Mit Ihrer "Sicherheitsoffensive im Straßenverkehr der Stadt Radebeul" fordert sie auf der Basis einer sofortigen, umfassenden Bestandsaufnahme, dass nach einer eindeutigen Prioritätenliste die Mängel nach und nach abgestellt werden. Entsprechende Gelder müssen dafür im nächsten Haushalt bereit gestellt werden. Die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer sollte der Stadt wichtiger sein, als fragwürdige Ausgaben wie z.B. die teure Anmietung von Blumenampeln für den Bahnhofsvorplatz in Kötzschenbroda.


Karlheinz Kaiser

 



SPD-NEWS

26.11.2021 13:30 Warum die Europa-SPD zum „Black Friday“ einen „Black Fair Day“ fordert
Die europäischen Sozialdemokrat*innen haben am „Black Friday“ die Notwendigkeit eines Europäischen Lieferkettengesetzes bekräftigt, das weltweit für faire Arbeitsbedingungen in Handel und Produktion sorgt. Das fordern sie am „Black Fair Day“. Der ganze Artikel auf vorwärts.de

25.11.2021 07:43 Ampel-Koalitionsvertrag
„Wir wollen mehr Fortschritt wagen“ Die SPD hat sich mit den Grünen und der FDP auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Klimaschutz, eine Politik des Respekts und die Digitalisierung stehen im Mittelpunkt. Die wichtigsten Punkte im Überblick. „Die Ampel steht“, sagte Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD) bei der Präsentation des Koalitionsvertrages, auf den sich die SPD mit Bündnis90/Die Grünen und

25.11.2021 07:37 KOALITIONSVERTRAG 2021–2025 ZWISCHEN DER SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN UND FDP
Veränderung ist Fortschritt, wenn sich das Leben der Menschen verbessert – und, wenn sich neue Chancen auftun, die wir ergreifen wollen. So begreifen wir die großen Aufgaben, die sich stellen. Dafür braucht es Mut, Entschlossenheit und gute Ideen. Etwa im Kampf gegen die Klimakrise, für Digitalisierung, für die Sicherung unseres Wohlstandes, für eine moderne, freie

24.11.2021 12:30 VORSTELLUNG DES KOALITIONSVERTRAGS
LIVE AB 15 UHR Sei live dabei, wenn wir den Koalitionsvertrag für echten gesellschaftlichen, ökologischen und wirtschaftlichen Fortschritt vorstellen. Einen Fortschritt, den wir jetzt gemeinsam mit BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP konkret umsetzen werden. Wir freuen uns auf Dich – ab 15 Uhr live! Livestream mit Gebärdensprache

24.11.2021 11:31 VEREINFACHTE KURZARBEITSREGELUNGEN BIS MÄRZ
„BESCHÄFTIGUNGSSICHERNDE BRÜCKE“ WIRD LÄNGER Angesichts der heftigen vierten Corona-Welle sichert Arbeitsminister Hubertus Heil den Schutz für Beschäftigte. Die vereinfachten Regeln für Kurzarbeit werden bis Ende März verlängert, wie das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat. Für Betriebe werden auch im ersten Quartal des neuen Jahres einfache Voraussetzungen für die Anmeldung von Kurzarbeit gelten. Zudem werden sie

Ein Service von info.websozis.de