Bürgerinitiative Altkötzschenbroda - die SPD hört zu und setzt sich ein!

Veröffentlicht am 31.07.2009 in Kommunales

Klare Fakten? Eindeutige Sachlage? Ehrliche Stadtväter? Weit gefehlt. Die BürgerInnen in Altkötzschenbroda haben es nicht leicht. Seit Gründung der BI 1994 kämpfen Sie um Gerechtigkeit. Die Mehrheiten von CDU und FDP haben allerdings kein Herz für Bürgeranliegen. Das muss man jedenfalls annehmen, wenn...

man sich das Verhalten einer Stadt mit CDU Mehrheit im Rat anschaut. "Eine Verwaltung die versucht hinter dem Rücken der Bürger zu arbeiten hat es nicht Verdient im Amt zu bleiben." so David Schmidt. In einer Sprechstunde mit allen Fraktionen der Stadt Radebeul und der Bürgerinitiative in den Räumen der Schwarzen Seele wurde deutlich: Die Wut und Verzweiflung ist groß. Thomas Gey unser Rechtsexperte brachte juristisch erst einmal Licht in das Dunkel. An diesem Abend stellte sich klar heraus: SPD und Grüne sind wahrscheinlich die einzigen Fraktionen welche sich konsequent und Geschlossen für die Interessen der BürgerInnen einsetzen. Schade das die Mehrheiten im Stadtrat so anders liegen. Vielleicht sollten sich manche Politiker auch fragen ob sie in der richtigen Partei sind. Fakt ist aber auch, dass wir als SPD keine Verschwendung von Steuergeldern oder Bevorteilungen dulden. Im Interesse der BI von Altkötzschenbroda geht es uns maßgeblich darum, Licht ins Dunkel zu bringen, ein Miteinander wieder herzustellen und soziale Gerechtigkeit durchzusetzen. Diese Dinge sollten eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein!

 



SPD-NEWS

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

20.07.2021 14:46 Geld nehmen und gegen alle Werte verstoßen, das geht nicht
Vor der Vorstellung des Jahresberichts zur Rechtsstaatlichkeit der EU-Kommission hat Frank Schwabe die Sperrung von Geldern für Ungarn und Polen gefordert. Er betont, dass die EU auch eine Wertegemeinschaft ist. „Die Kommission muss endlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, die in Ungarn und Polen fortwährenden Verstöße gegen rechtsstaatliche Prinzipien finanziell zu sanktionieren. Geld nehmen und

Ein Service von info.websozis.de