Zukunftsprogramm

Wahlprogramm der SPD in Radebeul zu Verkehr und Mobilität

Radebeuler sind mobil und wollen uneingeschränkt mobil sein. Mobilität muss für alle gesichert sein – für Fußgänger, Radfahrer, Bus- und Bahnfahrende und für Autofahrer. Zur Lebensqualität in Radebeul gehört aber auch der Charakter als Garten- und Wohnstadtstadt mit einem grünen und ruhigen Umfeld, das man genießen kann. Hier einen angemessenen Ausgleich zu schaffen, ist Ziel sozialdemokratischer Kommunalpolitik.

 

Fußgänger

Besonders Fußgänger haben ein Anrecht auf gleiche Berücksichtigung bei Verkehrsmaßnahmen. Fußwege müssen kontinuierlich verbessert werden. Straßen müssen gefahrlos überquert werden können, Bus und Bahn in angemessener Laufzeit erreichbar sein.

 

Öffentlicher Nahverkehr

Die Grundbestandteile des öffentlichen Nahverkehrs in Radebeul – S-Bahn, Straßenbahnlinie 4 und Kleinbahn – sind für uns unverzichtbar. In Zusammenarbeit mit Nachbarorten müssen diese auch langfristig erhalten bleiben. Eine Anbindung ans Oberland durch Busverkehr muss abgesichert bleiben. Die Einführung eines Busshuttles zwischen Radebeul-Ost, Wahnsdorf, Lindenau und Radebeul West sollte geprüft werden.

 

Fahrrad

Soweit wie möglich sollten auf den für den Durchgangverkehr vorgesehenen Straßen gesonderte Fahrradwege (rot markierter Streifen) eingerichtet werden. Die Anbindung dieser Radwege an den Elberadweg ist zu berücksichtigen. Die Lücke im Elberadweg an der Stadtgrenze zu Dresden soll geschlossen werden. Bei der Ausweisung von touristischen angebotenen Radwegen sollte auf dieses Radwegenetz zurückgegriffen werden.

 

 

Kraftfahrzeugverkehr

Radebeul liegt  inmitten eines Siedlungsgebiets, das sich rechtselbisch im Elbtal von Dresden bis nach Meißen erstreckt. Diese geografische Lage  führt vor allem parallel zur Elbe zu einer besonderen Verkehrsbelastung sowohl von Durchgangsverkehr als auch von Verkehr, der in Radebeul entsteht oder hier endet. Dieser Verkehr ist auf das notwendige Maß zu beschränken. Bau- und Ordnungsmaßnahmen haben den Verkehr zu kanalisieren, einzudämmen und beruhigte Zonen zu schaffen.

Der Schwerlastverkehr ist frühzeitig nach dem Verlassen der Autobahn in Dresden auf die Meißner Straße zu lenken. Der Anschluss von der Niederwarthaer Brücke zur S81 soll über die in der Kreisplanung vorgesehene Anbindung in Coswig und Weinböhla realisiert werden.

Der Durchgangs-Pkw-Verkehr ist analog einer Leiter auf die beiden Stangen Meißner Straße und Kötzenbrodaer Straße zu konzentrieren. Sie sind durch Sprossen auf Höhe der Forststraße, Spitzhaus-/Schildenstraße, Weintraubenstraße und Altkötzschenbroda zu verbinden. Die Niederwarthaer Brücke wird durch die Naundorfer Spange angebunden. Die Anbindung ins Oberland wird durch die Moritzburger Straße, Paradiesstraße/Lößnitzgrund und Waldstraße realisiert. Soweit wie möglich sind auf diesen Straßen gesonderte Fahrradwege vorzusehen. Für  alle übrigen Bereiche soll die generelle Ausweisung als Zone 30 geprüft werden. Gegebenenfalls sind zur Unterstützung bauliche Maßnahmen vorzusehen.

 

Besondere Gruppen von Verkehrsteilnehmern

Mobilität ist ein Recht für alle. Dies gilt auch für solche Menschen, die Schwierigkeiten haben, wenn sie am Verkehr teilnehmen. Wir wollen eine verkehrsfreundliche Infrastruktur: besonders für Kinder, für Menschen mit Behinderung, für Senioren und für Familien. Bei jedem Bauvorhaben in der Stadt sollten ihre Interessen besonders im Vordergrund stehen Wir wollen bei jeder Verkehrsbaumaßnahme eine gesonderte Überprüfung und Einschätzung der für sie relevanten Aspekte.



SPD-NEWS

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de