Zukunftsprogramm

Wahlprogramm der SPD in Radebeul zu Verkehr und Mobilität

Radebeuler sind mobil und wollen uneingeschränkt mobil sein. Mobilität muss für alle gesichert sein – für Fußgänger, Radfahrer, Bus- und Bahnfahrende und für Autofahrer. Zur Lebensqualität in Radebeul gehört aber auch der Charakter als Garten- und Wohnstadtstadt mit einem grünen und ruhigen Umfeld, das man genießen kann. Hier einen angemessenen Ausgleich zu schaffen, ist Ziel sozialdemokratischer Kommunalpolitik.

 

Fußgänger

Besonders Fußgänger haben ein Anrecht auf gleiche Berücksichtigung bei Verkehrsmaßnahmen. Fußwege müssen kontinuierlich verbessert werden. Straßen müssen gefahrlos überquert werden können, Bus und Bahn in angemessener Laufzeit erreichbar sein.

 

Öffentlicher Nahverkehr

Die Grundbestandteile des öffentlichen Nahverkehrs in Radebeul – S-Bahn, Straßenbahnlinie 4 und Kleinbahn – sind für uns unverzichtbar. In Zusammenarbeit mit Nachbarorten müssen diese auch langfristig erhalten bleiben. Eine Anbindung ans Oberland durch Busverkehr muss abgesichert bleiben. Die Einführung eines Busshuttles zwischen Radebeul-Ost, Wahnsdorf, Lindenau und Radebeul West sollte geprüft werden.

 

Fahrrad

Soweit wie möglich sollten auf den für den Durchgangverkehr vorgesehenen Straßen gesonderte Fahrradwege (rot markierter Streifen) eingerichtet werden. Die Anbindung dieser Radwege an den Elberadweg ist zu berücksichtigen. Die Lücke im Elberadweg an der Stadtgrenze zu Dresden soll geschlossen werden. Bei der Ausweisung von touristischen angebotenen Radwegen sollte auf dieses Radwegenetz zurückgegriffen werden.

 

 

Kraftfahrzeugverkehr

Radebeul liegt  inmitten eines Siedlungsgebiets, das sich rechtselbisch im Elbtal von Dresden bis nach Meißen erstreckt. Diese geografische Lage  führt vor allem parallel zur Elbe zu einer besonderen Verkehrsbelastung sowohl von Durchgangsverkehr als auch von Verkehr, der in Radebeul entsteht oder hier endet. Dieser Verkehr ist auf das notwendige Maß zu beschränken. Bau- und Ordnungsmaßnahmen haben den Verkehr zu kanalisieren, einzudämmen und beruhigte Zonen zu schaffen.

Der Schwerlastverkehr ist frühzeitig nach dem Verlassen der Autobahn in Dresden auf die Meißner Straße zu lenken. Der Anschluss von der Niederwarthaer Brücke zur S81 soll über die in der Kreisplanung vorgesehene Anbindung in Coswig und Weinböhla realisiert werden.

Der Durchgangs-Pkw-Verkehr ist analog einer Leiter auf die beiden Stangen Meißner Straße und Kötzenbrodaer Straße zu konzentrieren. Sie sind durch Sprossen auf Höhe der Forststraße, Spitzhaus-/Schildenstraße, Weintraubenstraße und Altkötzschenbroda zu verbinden. Die Niederwarthaer Brücke wird durch die Naundorfer Spange angebunden. Die Anbindung ins Oberland wird durch die Moritzburger Straße, Paradiesstraße/Lößnitzgrund und Waldstraße realisiert. Soweit wie möglich sind auf diesen Straßen gesonderte Fahrradwege vorzusehen. Für  alle übrigen Bereiche soll die generelle Ausweisung als Zone 30 geprüft werden. Gegebenenfalls sind zur Unterstützung bauliche Maßnahmen vorzusehen.

 

Besondere Gruppen von Verkehrsteilnehmern

Mobilität ist ein Recht für alle. Dies gilt auch für solche Menschen, die Schwierigkeiten haben, wenn sie am Verkehr teilnehmen. Wir wollen eine verkehrsfreundliche Infrastruktur: besonders für Kinder, für Menschen mit Behinderung, für Senioren und für Familien. Bei jedem Bauvorhaben in der Stadt sollten ihre Interessen besonders im Vordergrund stehen Wir wollen bei jeder Verkehrsbaumaßnahme eine gesonderte Überprüfung und Einschätzung der für sie relevanten Aspekte.



SPD-NEWS

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

Ein Service von info.websozis.de